In einem Artikel aus „Brand Eins“ wird eine neue Art der Papierherstellung beschrieben:

Um aus Holz Zellstoff herzustellen, braucht man viel Wasser, Chemie und Energie. Laut dem Unternehmer Uwe D´Agnone, der sich seit acht Jahren mit einer alternativen Methode der Papierherstellung beschäftigt, ist Gras das bessere Ausgangsmaterial:

„Die Aufbereitung von Grasfasern funktioniere (…) komplett ohne Chemie und fast ohne Wasser – für eine Tonne Zellstoff seien statt 6000 lediglich 2 Liter notwendig. Zudem benötige man kaum Energie. Somit spare er 75 Prozent der Kohlenstoffdioxid-Emissionen ein.“

Creapaper nennt er sein Material, hier gehts´zum BRAND EINS Artikel.

„Bei Creapaper will man in einer neu gebauten Anlage in Düren bald mit der industriellen Produktion beginnen. Dort sollen statt der bisherigen 2000 Tonnen Graspellets jährlich 25.000 Tonnen hergestellt werden – genug für mehr als 60.000 Tonnen Graspapier. Die Nachfrage ist groß: Coca-Cola nutzt es beispielsweise für die Etiketten der Bio-Eistee-Marke Honest Tea.“

Papierherstellung aus Gras!